home jaro atelier galerie archiv kontakt links
PRODUKTION   ART-JARO            ALL RIGHTS RESERVED
Ausstellung - Bobenheim/Roxheim
SOMAJA AM NIL
Eine sehr weit entfernte Galaxie, die etwas kleiner ist als die Milchstrasse, besteht wie alle anderen auch, aus vielen Sonnensystemen und Milliarden von Sternen. Sechs Planeten unterschiedlicher Abstammung bilden die Sterngruppe GiG-900. ORTMIA, etwa so gross wie unsere Erde, ist der Kleinste Planet von allen. In jungen Zeiten war er sehr aktiv und vulkanisch, aber heute ist seine Oberfläche nur schwarzbraune und harte Lava, welche sich durch die Milliarden von Jahren andauernde Erosion zu schwarzbraunem, sandigen Boden zersetzte. ORTMIA umkreist den grösseren Planeten ARTON als kleinen Mond und seine Achse ist ein wenig geneigt, wie das auch beim Planeten Erde der Fall ist. Seine Umdrehung dauert 25,6 Stunden. Planet ROGOR ist ein wenig grösser als die ORTMIA und völlig anders. Seine Oberfläche besteht aus grauem, trockenen Kalkstein. Planet OMNI ist rot-braun, weil es höhere Konzentrationen von Eisen im Gestein gibt. Der Planet KRA, dessen Kern aus metallhaltigen Gesteinsarten besteht, sieht aus wie eine riesige Eiskugel, da er seit Milliarden von Jahren erkaltet und mit einer dicken Eisschicht bedeckt ist. Es herrschen Temperaturen von minus 180°C. Weit weg davon entfernt befindet sich Planet PEGUR. Es ist der grösste von allen und stets glühend heiss. Er ist eine kleine Sonne.
“ORTMIA”
Nach einem Meteoriteneinschlag entstehen tiefe Schluchten, und hoch geschlagene Gebirge. Aus Vulkanen, die durch Erdbeben erschüttert werden, fliesst heisse Lava heraus, und vulkanische Asche bedeckt alles mit dicken grauen schichten. Durch Millionenjährige Erosionen schafft die Natur auch auf fremden Planeten phantastische Landschaften, die ich in Gedanken so gerne besuche. Ich stehe am Rande eines Kraters und beobachte die ganze Atmosphäre rund herum. Es ist ruhig, bis auf die starken Winde mit ihren vorbeiziehenden Staubwolken.
“OMNI”
Palon: Kam schon irgendeine Nachricht aus Articon? Turack: Wir waren noch nicht in der UTC-Zentrale. Warum? Palon: Die haben gestern Abend das Durchfliegen der Mondara durch die Sterngruppe Secoria besprochen. Ich hatte frei und war nicht dabei. Turack: Ich schaue später nach. Bis zur Konferenz müssen wir sowieso alle Unterlagen vorbereiten. Das Gespräch der zwei Techniker im Ruheraum des Schiffes Katamaran Lief langsam und mit Unterbrechungen. Es war zu früh und ausser der Steuerzentrale war das Schiff noch im Halbschlaf. Aus dem grossen Aussichtsfenster konnte man die felsige Küste des ehemaligen Oceans sehen, in dem hier vor einiger Zeit die Brandung rauschte Lange erloschene Vulkane sowie entfernte Gebirge. Nach dem Abhebemanöver entfernte sich die Bodenstation des Planeten Karro sehr schnell und mit der steigenden Entfernung hüllte sich die Oberfläche des Planeten in eine gelbliche Dunstwolke. Palon, einer der zwei Techniker, nahm einen grossen Schluck seines dunklen Kaffees. So fangt die Geschichte an.  
PLANET „ARTON“ Auf der Planet Arton gibt es kein leben, wie auch auf anderen Planeten von dieser Gruppe. Es gibt’s aber dünne Atmosphäre und starkes Magnetfeld, der gegen den vernichtende Kosmische Strahlung schützt. Mit der Zeit hatte sich auf verschiedenen Orten Irdische Zivilisation gebildet, versteckt zwischen riesigen Lavabergen und Felsen. Kombination von angeführte Irdische Vegetation und eiheimische Felsenlandschaft entsteht einzigartige Symbiose. Die sehr Fruchtbahre und auf Mineralienreiche Boden ist sehr gut geeignet für Irdische Baumen und andere Vegetation. Für Einlas dieser Art eingerichtete Glass Heuser mit viel Licht sind effektive Treibhäuser. Aber auch Menschlicher Leben muss geschützt und geschlossen sein vor sehr starke Windstürmen, begleiten mit gewaltig grossen Staubwolken und aufgewirbelten Sand und Staub. Bei ein wenig Ablenkung oder schlechte und kindische Überlegung kommt es schnell zu bösen Überraschungen, oder sogar zum Unglück, wie auf dem Bild „ABGRUND“ zu sehen ist.
“ABGRUND”
“ARTON”
“Katamaran”
“LEGIONÄR”
Zwei Bilder aus der Serie “POPCORN IM UNIVERSUM”
18. und 19. April 2015